zur Übersicht

Einsatz Veranstaltungssicherung (Sa 17.09.2016)
E-Nr.: 2016/17: Rhein in Flammen St. Goar - St. Goarshausen

Einsatz von:OG Bad Salzig e.V.
Einsatzart:Veranstaltungssicherung
Einsatztyp:WRD mobil
Einsatztag:17.09.2016 - 17.09.2016
Alarmierung:Alarmierung durch Veranstalter
am 17.09.2016 um 16:15 Uhr.
Einsatzkräfte eingetroffen um 16:30 Uhr
Einsatzende:17.09.2016 um 22:45 Uhr
Einsatzort:Rhein in der Ortslage St. Goar / St. Goarshausen
Einsatzauftrag:Bereitstellung von Einsatzkräften und -mitteln zur Gefahrenabwehr gemäß Einsatzplan der Kreisverwaltung Rhein-Lahn, dabei:
  • Stellen eines Fachberaters Wasserrettung für die Technische Einsatzleitung (TEL)
  • Stellen des Einsatzabschnittsleiters (AL 5 - WASSERRETTUNG)
  • Einrichten und Betreiben des Einsatzabschnitts
  • Durchführung von Rettungsmaßnahmen im Veranstaltungsraum (auf, im oder am Wasser)
  • Absicherung des Schiffsverbandes zwischen den Ortslagen St. Goar / St. Goarshausen
  • Bilden einer Auffanglinie bei Rhein-KM 557,5 mit eigenen und unterstellten Kräften (Fw, THW)
  • Führung des Untereinsatzabschnittes 5.1 (Beleuchtung)
  • Herstellen und Halten der Verbindung zwischen der EAL-5 und der TEL (ELW-2)
  • Herstellen und Halten der Verbindung zwischen den EAL-5 und den eingesetzten Einheiten (DLRG, Feuerwehr, THW)
Einsatzgrund:Bei der Großveranstaltung "Rhein in Flammen" drohen neben Brandgefahren auch Wassergefahren, die es erforderlich machen, Sicherheitswachen (hier Wasserrettungsdienst) einzurichten.
Eingesetzte Kräfte
  • 2 Zugführer ((Einsatzabschnittsleiter und Fachberater))
  • 3 Gruppenführer ((ZTrFü und 2 GrFü Schiffsverband))
  • 5 Truppführer ((3 BoTr, 1 SR-Tr und 1 FüTr))
  • 2 Strömungsretter
  • 12 Wasserretter
2/8/14/24
Eingesetzte Einsatzmittel - Führungskraftwagen (FüKw) - Pelikan Rhein-Hunsrück 25/19-03 -
- Gerätewagen Taucher (GW-Taucher) - Pelikan Rhein-Hunsrück 21/58-01 -
- Mannschaftstransportwagen (MTW) - Pelikan Rhein-Hunsrück 25/19-01 -
- Mannschaftstransportwagen (MTW) - Pelikan Rhein-Hunsrück 25/19-02 - SIM TV 10
- Mannschaftstransportwagen (MTW) - Heros Simmern 21/10 -
- Mehrzweckboot (MZB) - Pelikan Rheinland-Pfalz 79/1 -
- Mehrzweckboot (MZB) - Florian Lahn 79 -
- Mehrzweckboot (MZB) - Pelikan Koblenz 1/79-01 -
- Rettungsboot (RTB) - Pelikan Rhein-Hunsrück 25/77-01 -
- Rettungsboot (RTB) - Pelikan Mayen-Koblenz 13/77-01 -
- sonstige Versorgungs- und Logi (Lkw) - Heros SIM 34/34 -
- Mannschaftstransportwagen (MTW) - Heros Lahnstein 21/10 -
- Rettungsboot (RTB) - Florian St. Goar-Oberwesel 1/77-01 -
- Mehrzweckboot (MZB) - Florian Boppard 1/79-01 -

Kurzbericht:

Über 60 Einsatzkräfte der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Feuerwehr und Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) sorgten gemeinsam bei der jährlichen Großveranstaltung Rhein in Flammen St. Goar – St. Goarshausen für die Sicherheit der über 12.000 Gäste auf den Fahrgastschiffen. So wurden vier Rettungsboote der DLRG aus Andernach, Bad Salzig, Boppard und Koblenz eingesetzt, um im Ernstfall Personen im Bereich der Fahrgastschiffe sowie der Rheinpromenaden zu retten. Drei Boote der Feuerwehren aus Boppard (mit Strömungsretter der DLRG Simmern), Oberwesel und Lahnstein sowie ein Boot der DLRG aus Lehmen bildeten gemeinsam stromabwärts eine Auffanglinie, die bei einer größeren Schadenslage zum Einsatz gekommen wäre. Für eine mögliche Evakuierung eines Fahrgastschiffes stand eine Feuerwehrmehrzweckfähre aus Bingen (RPL5) bereit. Zur Beleuchtung der Auffanglinie und der Rettungssteiger wurden drei Beleuchtungstrupps mit Großbeleuchtungsgeräten des THW aus Simmern und Lahnstein bzw. Heidenrod eingesetzt. Für die hervorragende Verpflegung der Einsatzkräfte sorgte wieder der Malteser Hilfsdienst (MHD) mit seinem Verpflegungstrupp.
 
Bereits ab 16.15 Uhr war der Führungsdienst des DLRG-Wasserrettungszuges Rhein-Hunsrück unterwegs, um den Einsatz entsprechend vorzubereiten. Bis 17.00 Uhr wurden die Rettungs- und Mehrzweckboote zu Wasser gebracht und im Bereitstellungsraum Hafen St. Goar gesammelt. Ein Mehrzweckboot der Feuerwehr Boppard wurde zusätzlich mit Strömungsrettern besetzt, um im Einsatzfall Personen auch aus schwer zugänglichen Bereichen retten zu können.

Gegen 23.45 Uhr wurde der Einsatz für die meisten Boote beendet. Zwei Rettungsboote der DLRG Bad Salzig und Boppard führten im Bereich der Rheinpromenaden von St. Goar und St. Goarshausen noch bis 1.00 Uhr Wasserrettungsdienst durch. 

Die Führungskräfte der eingesetzten Hilfsorganisationen zogen ein positives Resümee und bedanken sich bei allen beteiligten Einsatzkräften für die vorbildliche Zusammenarbeit, die sich seit vielen Jahren sehr gut eingespielt hat. Ohne die vielen ehrenamtlich engagierten Einsatzkräfte, wäre eine Absicherung einer solch großen Veranstaltung kaum möglich.

Gesamtstärke im Einsatzabschnitt Wasserrettung:

  • DLRG-Kräfte: 2/8/14//24
  • Fw-Kräfte:     0/4/22//26
  • THW-Kräfte:  1/5/7//13
  • Gesamt:       3/17/43//63

Bilder:

In der Ein...Die Rettun...Alle Boote...Alle Boote...Bootsbesat...